Zahn­prothesen

So individuell wie Sie

Herausnehmbarer Zahnersatz

Die verschiedenen Prothesenarten

Auch eine Zahnprothese kann heutzutage sehr natürlich wirken und für ein schönes und selbstbewusstes Lächeln sorgen. Zwar ist festsitzenden Zahnersatz für die meisten Patienten das Mittel der Wahl, da sich dieser am ehesten wie die eigenen Zähne anfühlt und verhält. Allerdings setzt das in der Regel voraus, dass noch genug gesunde Zähne bzw. Zahnsubstanz vorhanden ist, um daran etwa Brücken oder Kronen zu befestigen. Ist das nicht der Fall, bleibt nur die Versorgung mit herausnehmbarem Zahnersatz oder eben mit Implantaten.

Bei den herausnehmbaren Zahnprothesen unterscheidet man zwischen Voll- und Teilprothesen. Sind eigene Zähne in ausreichendem Maße vorhanden, werden Teilprothesen eingesetzt, die an den gesunden Zähnen verankert werden. Bei einem zahnlosen Kiefer hingegen wird der Patient meist mit einer Vollprothese versorgt. Die Herausforderung hierbei ist, dass keine natürlichen Zähne zur Befestigung herangezogen werden können. Die Prothese wird allein durch die Saugkraft der Mundschleimhaut gehalten. Eine exakte Passgenauigkeit der Prothesenbasis ist für guten Halt unerlässlich.

Ihr Zahnarzt wird Sie umfassend beraten und Ihnen aufzeigen, welche Möglichkeiten es in Ihrem individuellen Fall gibt. Nachfolgend finden Sie Informationen zu verschiedenen Prothesenarten.

Teleskopprothese

Sind noch genügend Zähne zur Kronenverankerung vorhanden, bildet die Teleskopprothese eine komfortable Lösung, um mehrere verloren gegangene Zähne zu ersetzen. Es handelt sich um eine Teilprothese, die mit einem ein Doppelkronensystem befestigt wird. Auf die eigenen Ankerzähne setzt der Zahnarzt Metallkäppchen, so genannte Innenkronen (Primärkrone), auf. Die dazu passenden Außenkronen (Sekundärkrone) sitzen in der Prothese. Beim Einsetzen werden die Außenkronen über die Innenkronen geschoben. Somit sitzt die Prothese während der gesamten Tragezeit sicher und kann nicht verrutschen.

Die Sekundärkrone kann in Form und Farbe an die individuelle Situation angeglichen werden. Je nach Ausführung (verblendet oder Vollguss) ist sie silber-, gold- oder zahnfarben. Bei guter Verteilung und Anzahl der Pfeilerzähne ist kein Gaumenbügel zur Abstützung notwendig. Eine Teleskopprothese ist auch auf Implantaten statt auf natürlichen Pfeilerzähnen möglich.

Bei der Vollverblendung wird der zahnfarbene Werkstoff schichtweise auf das Metallgerüst aufgetragen und ausgehärtet. Anschließend wird die Verblendung individuell nach der Zahnform und -farbe  ausgearbeitet und hochglanzpoliert, so dass sie sich harmonisch in Ihre Zahnreihe einpasst.

Geschiebeprothese

Die Geschiebeprothese eignet sich bei zusammenhängenden Zahnlücken mit stabilen Pfeilerzähnen. Sie stellt eine besonders sichere und stabile Haltevorrichtung ohne sichtbare Verbindungselemente dar. Eine Geschiebeprothese hält nach dem Prinzip der Haftreibung und wird meistens an den überkronten Restzähnen verankert.

Es gibt eine Vielzahl von Geschiebearten. Heutzutage wird meistens ein modernes Präzisionsgeschiebe mit austauschbaren Kunststoffhülsen genutzt. Falls der Halt des Geschiebes nachlässt, kann dieser sich sehr einfach über einen Austausch der Kunststoffhülsen justieren und festigen lassen.

Vollprothese / Totalprothese

Vollprothesen oder Totalprothesen versorgen den komplett zahnlosen Kiefer. Sie finden Halt im Kiefer durch Unterdruck bzw. Adhäsionskräfte. Vollprothesen bestehen aus einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis, die dem Kieferkamm bzw. Gaumen genau angepasst ist.

Die in der Prothesenbasis befestigten Ersatzzähne sind bei Vollprothesen ebenfalls aus Kunststoff. Unterkieferprothesen weisen die charakteristische Hufeisenform auf, Oberkieferprothesen werden mit Gaumenplatte gefertigt.

 

Klammer / Modellgussprothese

Die Modellgussprothese ist die Standardversorgung bei Verlust von mehreren Zähnen. Diese Teilprothese ist ein abnehmbarer Zahnersatz, der mit Klammern an den natürlichen Zähnen befestigt wird.

Zahnfleischfarbene Prothesensättel mit den Ersatzzähnen füllen die Zahnlücken aus. Um die Haltezähne greifen Klammern mit elastischen Armen, während zusätzliche Stütz- oder Auflageelemente die Prothese auf dem Restgebiss abstützen, um die Kieferkämme vom Druck der aufliegenden Prothese zu entlasten.